Autor: Alice Dehner

Persönlichkeitsentwicklung

Das Bewusstmachen von Hintergründen ist nur der erste Schritt hin zu einer echten Entwicklung der eigenen Persönlichkeit, aber es ist noch nicht die Lösung. Auch wenn man seine Vergangenheit gründlich analysiert und sich darüber im Klaren wird, welche Probleme von welchen Triggern ausgelöst werden, ist das doch noch längst nicht ausreichend, um sich von den Alarmen, die mit den Triggern einhergehen, zu befreien. Damit das passieren kann, muss der innere Kind-Anteil versorgt werden, der steckengeblieben ist in einer für das Kind nicht zu bewältigenden Gefühlslage. Es hat sich damals beholfen mit Verhaltensweisen, die für ein Kind adäquat sind oder die ihm die einzig mögliche Strategie war, um mit der Situation umzugehen. Als Erwachsener solche Verhaltensmuster immer noch zu zeigen, führt jedoch zu neuen Problemen, weshalb es nötig ist, das „innere Kind“ zu beruhigen. Erst dann kann es zu einer „Nachreifung“ kommen. Wenn das bedürftige innere Kind endlich erhält, was es braucht, kann es wachsen. Das kann zu sehr schnellen und verblüffenden Ergebnissen führen, wie das folgende Beispiel zeigt.

Unzufrieden mit sich? Herzlichen Glückwunsch!

Was Besseres kann Ihnen gar nicht passieren! Okay, zugegeben, das ist ein bisschen übertrieben – es ist wunderbar, wenn man mit sich zufrieden ist. Aber wann passiert das eigentlich? Wenn man etwas geschafft hat, wenn man einen Schritt gegangen ist, den man sich vorher gar nicht zugetraut hat, wenn man alte Beschränkungen losgeworden ist. Am meisten zufrieden mit sich ist man doch dann, wenn man selbst das Gefühl hat, ein wenig über sich selbst hinausgewachsen zu sein, wenn man sich weiterentwickelt hat. Kluge und erfolgreiche Menschen behaupten gern, dass diese Weiterentwicklung niemals aufhören dürfe, denn jeder Stillstand sei ein Rückschritt. Stimmt vermutlich! Und was ist die Antriebskraft für die stetige Weiterentwicklung? Genau, dieses Quentchen Unzufriedenheit, das es braucht, damit man den Allerwertesten aus der Komfortzone bewegt.

Ist Ihrer Amygdala doch egal, ob Sie Ihr Problem verstanden haben…

Problem erkannt, Problem gebannt? Schön wär’s! Die einfachsten der täglichen Probleme lassen sich so lösen. Aber wenn es wirklich schwierig wird und unter die Haut geht, leider nicht. Man kann sein Problem noch so gut verstehen – das ändert gar nichts an der Sache! Sind Sie auch schon dem Trugschluss aufgesessen, wenn Sie erst einmal genau wüssten, was es mit Ihrem Problem auf sich hat, wo es herkommt, wie es entstanden ist, was genau Ihre Eltern, Ihr doofer Lehrer, Ihre schreckliche Schwester, Ihr hirnrissiger Bruder damals gemacht haben, sodass Sie heute mit diesem Scheiß-Problem dasitzen, dass also, wenn Sie das genau analysiert haben würden, Sie endlich auch den Weg gefunden hätten, es los zu werden? Und stattdessen taucht es, treu wie Gold, immer wieder auf. Ich will mich nicht stressen lassen von diesem blöden Kollegen, ich will ihm endlich, ruhig und vernünftig natürlich, aber klar und deutlich, sagen, was Sache ist… und wenn es soweit ist, zittere ich vor Wut wie immer und die besten Argumente fallen mir erst hinterher ein. Sie kriegen jedes Mal, …