Alle Artikel mit dem Schlagwort: Ziele

Drei Ziele

Drei Ziele und das Ding mit der Selbstwirksamkeit

Selbstwirksamkeit ist ein unhandlicher Begriff – aber eine wichtige Sache, denn es bedeutet, dass man sich selbst für fähig hält, etwas zu bewirken. Wer nicht an seine Selbstwirksamkeit glaubt, der hat auch keinen inneren Antrieb, etwa an den eigenen Lebensumständen, dem eigenen Verhalten oder der eigenen Zukunft zu arbeiten: „Es ändert sich ja eh nichts, darauf habe ich sowieso keinen Einfluss, was kann ich schon machen.“ Es stimmt, auf vieles, das großen Einfluss auf das eigene Leben hat, hat man keinen unmittelbaren Einfluss. Aber Menschen machen immer wieder die Erfahrung, dass sie viel mehr erreichen können, als sie vorher glaubten, wenn sie „kleine“ Änderungen vornehmen, die große Wirkungen erzielen. Natürlich können Sie keinen unmittelbaren Einfluss nehmen auf die Welt- oder auch nur die Berliner Politik, auf die Entscheidungen Ihres Konzernchefs oder auf die Fahrpläne der Bundesbahn. Aber Ihr Leben besteht doch aus mehr als Trump, Merkel, Zetsche, Kaeser oder Grube. Und auf das, was Ihr tägliches Leben sehr spürbar und viel unmittelbarer ausmacht, darauf haben Sie sehr wohl Einfluss.

Traume

Träume sind Schäume – Pläne sind Schwäne

Unterstützen Sie sich mit der Kraft Ihres Geistes – aber richtig! Wer sich in den letzten Jahren damit beschäftigt hat, wie der Mensch sich selbst bei der Erreichung seiner Ziele motivieren und unterstützen kann, hat meist in etwa folgendes erfahren: Es ist wichtig, sich die Ziele sehr konkret und positiv auszumalen und sich innerlich in den Zielzustand hineinzuversetzen, um so das Unbewusste zu veranlassen, über dieses positive Denken den angestrebten Zustand zu erreichen. Dass das „positive Denken“ längst nicht die Heilsgeschichte ist, wie seine Befürworter glauben machen wollten, hat sich inzwischen herumgesprochen. Psychologische Forschung hat nachgewiesen, dass Menschen, die sich allein auf das „positive Denken“ veranlassen in vielen Situationen sogar schlechter abschneiden als andere, die ohne dieses „Hilfsmittel“ ähnliche Situationen bewältigten, Prüfungen zum Beispiel oder Diäten oder Jobsuche.